Ziele der Konferenz Inverted Classroom and beyond sind u. a.:

Ausgehend von vielfältigen Vorbereitungsmaterialien für die Teilnehmenden

Auseinandersetzung mit dem aktuellen Stand der Forschung zu ICM und didaktisch innovativen Formaten, die vom ICM ebenso profitieren bzw. ähnliche Ziele haben wie etwa Deeper Learning, problem- und projektbasiertes Lernen, forschendes Lernen, Game Based Learning, … → Kollaboratives Finden von Optionen für die Übertragung in die Praxis der Lehre
 
Finden und Konkretisieren von weiteren Forschungsthemen rund um ICM sowie Initiierung von hochschulübergreifenden Projekten dazu
 
Erfahrungsaustausch zur Praxis des ICM u. a. zu Kernthemen wie: Wie müssen Vorbereitungsmaterialien und damit verbundene –aufgaben gestaltet sein? Welche Optionen gibt es für eine darauf bezogene dialogorientierte Planung, Umsetzung und Weiterentwicklung von Präsenzeinheiten? Wie sehen kompetenzorientierte, formative Assessmentmethoden im ICM aus? → Kollaboratives Arbeiten an Ideen, Konzepten, Vorlagen, multimedialen Bausteinen…
 
Thematisieren von Rahmenbedingungen für das ICM, also u. a. Einbettung in die Hochschulstrategie mit umfassenden Bildungs- und Beratungsangebot für Lehrende, technische Ausstattung usw. → Kollaboratives Arbeiten an Argumenten für die interne Kommunikation und nötigen Schritten auf einer Ebene der hochschulübergreifenden Zusammenarbeit
 
Die gesellschaftliche Relevanz des ICM – herstellen von Zusammenhängen zu Feldern wie Third Mission, den Sustainable Development Goals, Service Learning, Öffnung von Bildung u. a. durch eine Forcierung von Open Science auf allen Ebenen
 
Ein Thema ist ebenso die dialogorientierte, und methodisch vielfältige Planung, Umsetzung und Weiterentwicklung von Fachkonferenz rund um Hochschuldidaktik wie eben der icmbeyond